Singen kann jeder. Auch wenn einige Menschen gern das Gegenteil von sich behaupten – singen kann jeder, der auch sprechen kann. Im Grunde ist singen eine sehr natürliche und einfache Funktion. In den meisten Fällen wird singen schlicht als weniger gesellschaftsfähig empfunden; jemand der auf der Straße vor sich hin singt wird komisch angesehen, (…) und folglich resultieren die meisten stimmlichen und gesanglichen Probleme aus unserer Einstellung und Selbstsicherheit beim Singen.

Coaching statt Lehren. Schon Sokrates sagte "...Ich kann niemanden etwas lehren, ich kann nur zum Denken anregen".
Singen ist ein abstrakter Begriff. Jeder für sich hat seine eigene Vorstellung davon wie es funktioniert und hat seine eigene Herangehensweise entwickelt.
Aufgrund der Verschiedenartigkeit der Vorstellungen von Stimme die jeder Lernende mitbringt, muss ein guter Coach unterschiedliche Wege und Ansätze kennen um an bereits vorhandenes Wissen und vorhandene Vorstellungen anknüpfen zu können (Kerngedanke des Konstruktivismus).

"100 Gesangsschüler zu betreuen kann es erfordern 100 verschiedene Wege zu finden dieselbe Sache zu erklären" (Osterholz 2011, "Singing ROCKS!")

Gesangslern-Methoden. Traditioneller Gesangsunterricht nach Lehrbuch hindert häufig eher am Singen als er hilft. Warum ist das so?
Die meisten Gesangslehrer haben gelernt eine Methode (die an sich nicht schlecht sein muss) zu vermitteln. Gesangslehrmethoden sind im Grunde Regelwerke für eine bestimmte Art zu singen. So erlernt ein Schüler nach und nach alle Regeln der jeweiligen Methode einzuhalten. Alles, was nicht dieser Methode entspricht wird „korrigiert“, ungeachtet dessen, ob eine Korrektur dieser Art nötig ist und ob der Schüler überhaupt so singen möchte.
Im besten Fall beherrscht ein Schüler am Ende seiner Gesangsausbildung also alle Regeln der jeweiligen Methode. Nur (1) singen kann er damit noch nicht automatisch, (2) hat er das System der Stimme nicht verstanden und dadurch (3) ist er nicht in der Lage analytisch und selbstreflektiert einen Style und künstlerische Elemente des Gesangs bewusst zu variieren, denn ...

...Stimme ist das Produkt verschiedener Faktoren. Die physiologischen Funktionsweisen und Zusammenhänge zu verstehen ist wichtig um gezielt Einfluss nehmen zu können, beispielsweise um einen bestimmten Stil zu singen oder Problemen genau zu begegnen. Leider werden häufig stimmfunktionelle Zielsetzung oder Probleme eher „künstlerisch“ behandelt anstatt gezielt und isoliert in ein paar Übungen zu erklären, um dann mit Aha-Effekt weiterzusingen.

Singen sollte niemals eine Frage von Geschmack oder Style sein. Beim Vocalcoaching geht es niemals um die Bewertung der künstlerischen Leistung. Wichtig sind Zielsetzung und Reflexion des Schülers und nicht der Geschmack des Coaches, seien es klassischer Gesang, Schlager oder Nu-Metal Shouts.

Es gibt kein „Falsch“ (… es sei denn es ist tatsächlich physiologisch ungesund…). Viel zu oft werden in Gesangsübungen allemöglichen Dinge kritisiert, die im Augenblick keine Relevanz haben. Übungen machen nur dann Sinn, wenn man weiß wozu man sie macht. Deshalb dürfen beispielsweise Töne schief sein bei einer Übung, die das Ziel hat den Anblasdruck in der Höhe zu trainieren u.ä.

Kein Sänger oder Coach hat jemals ausgelernt. Auch wenn manche Lehrer das gerne von sich behaupten, aber es gibt kein „fertig“ beim Singen lernen oder Singen lehren. Jeder Coach braucht von Zeit zu Zeit selbst einen Coach, und deshalb darf es auch keinem Profisänger unangenehm sein sich einen Coach zu suchen.

Die „Chemie“ muss stimmen. Auch ein noch so guter Coach kann der falsche sein, wenn die Chemie nicht stimmt. Niemandem sollte es deshalb unangenehm sein das ehrlich zu sagen. Ich arbeite mit ein paar tollen Vocalcoaches zusammen, die mein volles Vertrauen genießen – im Fall des Falles vermittle ich gerne weiter.

Vocalcoaching hat Wert. Zu trainieren, Richtungen zu weisen, Wissen weiterzugeben und zum Selbstlernen anzuleiten schafft einen Mehrwert im Gegensatz zu vielen anderen Produkten, die ihren Wert nach dem Kauf nicht mehr steigern oder sogar verlieren. Deshalb kostet Vocalcoaching Geld.

Trennlinie